Südafrika

In keinem Land der Welt prallen unterschiedliche Kulturen und Mentalitäten derartig aufeinander wie in Südafrika: die weiße Kultur der seit 300 Jahren ansässigen Buren sowie späterer Zuwanderer aus England, Deutschland und Portugal; die afrikanischen Völker, schließlich Asiaten, Malaien und Inder, die heute in diesem Land ihre Heimat sehen. Es erwartet Sie das südliche Afrika mit der Fülle seiner faszinierenden Tierwelt und ursprünglichen Natur.

Termine & Details

Leistungen

  • Flüge mit Lufthansa oder Turkish Airlines
  • Flughafentaxen
  • Kerosinzuschlag
  • Inlandsflug
  • Nächtigung/Frühstücksbuffet in sehr guten Mittelklassehotels
  • 2 mal Mittagessen
  • 8 mal Abendessen
  • Rundreise
  • Eintritte
  • Safari
  • Weinprobe
  • LOGOS - Reiseleitung
  • Extrakosten: Aufpreis für Flüge mit Lufthansa

Termine

10.07.2020 - 19.07.2020

Preis

€ 2.854,- pro Person

Logos - Speisetipp

Bobotie ist ein Hackbraten aus Südafrika, der auf Zuwanderer aus Indonesien zurückgeht.

Es besteht aus scharf gewürztem Hackfleisch vom Hammel, Rind oder Wild, das teils mit kleingeschnittenem und angedünstetem Gemüse und/oder Früchten gemischt wird. Das Hackfleisch wird dann in einer Auflaufform mit einer Deckschicht aus Eiermilch versehen und im Ofen gebacken. Bobotie wird portionsweise meist auf Safranreis serviert. Wie bei einem Curry isst man dazu meistens ein Chutney. Das Gericht ist seit dem 17. Jahrhundert in der Gegend um das Kap der Guten Hoffnung bekannt.

"Es ist besser, das zu überschlafen, was du zu tun beabsichtigst, als dich von dem wach halten zu lassen, was du getan hast."
- Afrikanische Weisheit -

Tagesplanung

1. Tag: Abflug aus Europa

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl morgens mit raschem Anschluss über Frankfurt oder Istanul nach Johannesburg.

2. Tag: Burisches Sendungsbewusstsein

Ankunft in Johannesburg vormittags. Begrüßung durch die örtliche Agentur. Es folgt ein erster Blick vom Carlton Center über die Stadt, die auch kurz „Jo'burg“ oder „Egoli - Stadt des Goldes“ genannt wird. Viel ruhiger und beschaulicher präsentiert sich die Hauptstadt, Pretoria. Einst, 1855, von Marthinus Wessel Pretorius gegründet, entwickelte sich Pretoria schnell zu einer lebhaften Regierungs- und Universi­tätsstadt. Die informative Stadtbesichtigung führt zunächst zum Regierungssitz, den Union Buildings. Über den Kirch­platz, auf dem das Denkmal Paul Krügers steht, geht es zum Wohnhaus des früheren Präsidenten von Trans­vaal. Viele persönliche Besitztümer des Ehepaares Krüger sind in den Räumen ausgestellt, die im Ori­ginal­zustand belassen wurden. Das aus Granit gehauene, klotzige Voortrekker Monument, das ‚National­heiligtum’ aller Buren, stellt auf 27 Marmortafeln das Leben der Buren zur Zeit der „großen Trecks“ dar. Ge­meinsames Begrüßungsessen. 

3. Tag: Ort der aufgehenden Sonne

Heute führt die Reise über weite fruchtbare Ebenen in das landschaftlich sehr reizvolle Gebiet der Nördlichen Drakensberge, in dem auch das größte je von Menschenhand angelegte Forstgebiet liegt. Im historischen Pilgrims Rest, einem Goldgräberdorf, das mittlerweile zum Nationaldenkmal erklärt wurde, begeistert ein Am­biente vergangener Zeiten. Berge und Täler, Wasserfälle und Schluchten; die 'Panorama Route' trägt ihren Namen zu Recht! Zahlreiche Aussichtspunkte wie „God's Window“ und „Wonder View“ bieten unvergessliche Aus­blicke über die circa 1000m tiefer liegende Ebene. Höhepunkt des Tages ist der Besuch des drittgrößten Canyons der Welt, der Blyde River Canyon. Abendessen und Übernachtung im Herzen Mpumalangas.

4. Tag: Durch das herz Südafrikas

Abfahrt durch das Highveld von Traansvaal nach Lydenburg. Eine landschaftlich besonders schöne Fahrt bringt uns zu den Mac-Mac-Wasserfällen und zu God´s Window, wo sich atemberaubende Blicke über das Great Escarpment ergeben. Auf der Panoramastraße am Blyde River entlang, einer eindrucksvollen, bis zu 800 Meter tief eingeschnittenen und 26 Kilometer langen Schlucht, gelangen wir zum Kruger Nationalpark.

5. Tag: Die großen Fünf

Eine sehr gute Zeit für Tierbeobachtungen sind die frühen Morgenstunden, wenn der Busch erwacht, und der späte Nachmittag, wenn die Tiere die Wasserstellen aufsuchen. ‚Spannung pur’ verspricht die ganztägige Safari im offenen Geländewagen! Erfahrene Ranger kennen die Spuren und Zeichen der Wildnis. Gemeinsam gehen Sie nicht nur auf Pirsch nach den ‚Big Five’ - Löwe, Leopard, Büffel, Nashorn und Elefant - und den zahlreichen anderen Tierarten, sondern erhalten auch viele Informationen über das gesamte Ökosystem des Lowveld. Pflanzen werden genauso detailliert erklärt wie die verschiedenen Vogelarten. Gemütliches Abendessen unter dem „Kreuz des Südens“.

6. Tag: Die Farbe des Goldes

Nach einer abschließenden Pirsch im Kruger Nationalpark geht es zum früheren Goldgräberstädtchen Pilgrim´s Rest, das den Eindruck einer Pionierssiedlung der Jahrhundertwende vermittelt. Hier wurde 1873 Gold entdeckt, heute ist dieses Dorf eines der besten Beispiele für ein lebendiges Museum mit seinen vielen renovierten Bergmannshäusern, Gärten, Läden und Pferdestationen. Auch steht der Besuch des Lone Creek Wasserfalls auf dem Programm. Anschließend geht es zurück nach Johannesburg, von wo aus der Weiterflug nach Port Elizabeth angetreten wird. Port Elizabeth ist die drittgrößte Hafenstadt des Landes und liegt langgestreckt an der Küste der Algoa Bay.

7. Tag: Auf der Gartenroute

Morgens steht eine kurze Stadtrundfahrt durch Port Elizabeth auf dem Programm, wo die Siedler von 1820 ihr neues Land betraten und einige der hübschen Häuser aus dieser Zeit noch das heutige Stadtbild bereichern. Eine landschaftlich schöne Fahrt auf der Gartenroute, die von duftiger Fybos-Vegetation gesäumt ist, führt uns über die bekannten Ferienorte Plettenberg Bay (bekannt für sein reiches Vogelleben, große Flächen von Kap-Flora, riesige Bäume sowie Feuchtgebiete und Lagunen) und Knysna (liegt an einer Lagune begrenzt von zwei Sandsteinfelsen und ist wegen seines Biers und der Austern beliebt) nach Wilderness.

8. Tag: Straußenfarm und Tropfsteinhöhle

Weiterfahrt über die Outeniqua Berge in das Landesinnere mit dem Besuch der berühmten Cango Tropfsteinhöhle (eines der größten Naturwunder der Erde, die von der Natur geformten Kalksteinformationen erscheinen in vielen Farben) und einer Straußenfarm in Oudtshoorn, der „Hauptstadt der Federn“, wo auch das Mittagessen (inkl. Straußenspezialitäten) serviert wird. Hier können Sie die Tiere aus der Nähe sehen, reiten, das Fleisch kosten oder das Leder erstehen. Sie besuchen einen der „Federpaläste“ aus der Zeit der Jahrhundertwende, als Straußenfedern kostbarer als Gold waren.

9. Tag: Durch die „Kleine Karoo“ ins historische Kapland

Von Oudtshoorn führt uns die Reise durch die Kleine Karoo, eine Halbwüste, welche ideale Bedingungen für die Straußenzucht liefert, entlang einer schönen Bergstrecke mit wilden Schluchten nach Swellendam, der drittältesten Stadt Südafrikas mit vielen historischen Gebäuden und weiter in die Weingebiete des Kaplandes mit Probe der bekannten Weine auf einer Weinfarm und Mittagessen in einem typischen Restaurant dieses Gebietes. Die Universitätsstadt Stellenbosch verdankt ihr wunderschönes Erscheinungsbild unter anderem der mit alten Eichen gesäumten Dorp Street. Die Weinbautradition von Franschhoek geht zurück bis 1688, als etwa 200 französischen Hugenotten Land in diesem Distrikt zugeteilt wurde. Paarl besitzt die größte Weinkellerei der Welt, auf der mehr als einhundert verschiedene Weine, Brandies und Dessertweine gekelltert werden. Das Denkmal für die Afrikaana-Sprache in der Nähe der Stadt erinnert an die Entwicklung der Sprache in diesem Gebiet. Alle diese Orte sind mit Straßen verbunden, welche durch unendlich große Weinfelder führen. Abends Ankunft in Kapstadt.

10. Tag: Am Kap der „Guten Hoffnung“

Immer der Küste entlang, über die noblen Badeorte Clifton und Camps Bay, geht die Fahrt nach Hout Bay. Nicht weit entfernt liegt „Seal Island“, eine kleine Insel, auf der sich Tausende von Robben tummeln. Ein Boot bringt Sie ganz in ihre Nähe. Über sich durch Berge schlängelnde Straßen gelangen Sie zum Naturschutzgebiet am Kap der Guten Hoffnung. Die Kapflora weist, bedingt durch die besonderen klimatischen Verhältnisse, unverwechselbare Charakteristika auf. Die Vegetation - dichte, strauchartige Gewächse - wird als Fynbos be­zeichnet, und die berühmteste Vertreterin ist die Königsprotea, Protea Cynaroides, die Nationalblume des Landes. Von der Kapspitze breitet sich ein herrliches Panorama auf die Kaphalbinsel und die „False Bay“ aus. Amüsante Tierbeobachtungen verspricht die lustige Pinguinkolonie bei Simon's Town! Abschiedsessen in privatem Ambiente, im Garten einer Villa, hoch über Kapstadt, mit schönem Blick auf das Lichtermeer.

11. Tag: Eine Stadt des Handels

Zunächst folgt ein Abstecher zum Blaubergstrand, berühmt für den „Postkartenblick“: Kapstadt vor der Kulisse des Tafelberges! Das wohl „schönste Ende der Welt“ „Juwel des Südens“ „Gasthaus der Meere“ „Tor nach Afrika“ „Mutterstadt“ - die älteste von Europäern gegründete Siedlung Südafrikas hat viele Namen und verdient sie alle. Einst als Versorgungsposten für die Schiffe der Holländisch-Ostindischen Handelsgesellschaft angelegt, entwickelte sich der „Garten Eden“ schnell zu einer pulsierenden Metropole. Eine informative Besichtigungs­tour führt unter anderem zu Sehenswürdigkeiten wie der St.George Kathedrale, der Stadthalle und den Com­pany's Garden. Bei klarem Himmel ist die Fahrt mit der Seilbahn auf den Tafelberg, das Wahrzeichen der Stadt, fast „ein Muss“. Von hier bietet sich ein großartiger Blick über die Metropole, den Hafen und das Hinter­land. Transfer zum Flughafen und Rückflug über Frankfurt oder Istanbul am späten Nachmittag.

12. Tag: Zurück in der Heimat

Ankunft morgens in Frankfurt oder Istanbul, mit jeweils raschem Anschlussflug zum Flughafen Ihrer Wahl.

Route

Abflug vom Flughafen Ihrer Wahl nach Johannesburg; Rundreise: Johannesburg - Drakensberge - Krüger Nationalpark - Blyde River Canyon - God´s Window - Pilgrim´s Rest - Kaphalbinsel - False Bay - Hermanus - Stellenbosch - Kapstadt; Rückflug zum Flughafen Ihrer Wahl