Italien

Bei dieser Reise begleiten uns Heilige aus einem Zeitraum von mehr als 1500 Jahren. Wir begeben uns auf Spurensuche beim Wallfahrtszentrum Pater Pios und im „Heiligen Haus von Loreto“, erfreuen uns an der Beschaulichkeit Assisis, der Stadt des heiligen Franziskus und der heiligen Clara, erkunden die Wurzeln des europäischen Mönchtums beim heiligen Benedikt in Montecassino und verehren den heiligen Antonius in Padua.

Termine & Details

Leistungen

Luxusbus

Halbpension in sehr guten Mittelklassehotels

Weinverkostung

LOGOS Reiseleitung

Termine

29.08.2020 - 05.09.2020

Preis

€ 982,- pro Person im Doppelzimmer

LOGOS Tipp

Die schönste Art, in Italien einen Abend zu beginnen, ist der „Aperitivo“: Viele Bars bieten ab etwa 18 Uhr zum Glas Wein oder Martini gratis kleine Köstlichkeiten wie frittierte Oliven, Käse, Pizzette (kleine Pizzastücke), gegrilltes Gemüse oder Arancini (frittierte und gefüllte Reisbällchen in der Größe von Mandarinen).

Download

"Das wichtigste Stück des Reisegepäcks ist und bleibt ein fröhliches Herz."

Tagesplanung

1. Tag: Beim Heiligen Antonius und der Heiligen Katharina

Abfahrt vom Grazer Hauptbahnhof um 06.00 Uhr - Klagenfurt nach Padua. Padua ist am Rande der Euganeischen Berge gelegen und vor allem als Wirkungsstätte des Hl. Antonius berühmt geworden. Wir sehen Il Santo, die dem Heiligen Antonius geweihte Basilika, den Dom und das mit Fresken geschmückte Baptisterium, sehen den ob seiner gewaltigen Dachkonstruktion berühmten Palazzo della Ragione, die Eremitanerkirche, die Kirche der Märtyrerin Justina, die Freskengemälde von Giotto di Bondone in der Scrovegni-Kapelle, sowie Paduas belebte Plätze und genießen einen Kaffee im legendären Café Pedrocchi. Fahrt über Bologna und Florenz nach Assisi.

2. Tag: Vom Heiligen Franziskus und der Heiliger Klara in die „ewige Stadt“

Besichtigungen in Assisi, dem Wirkungsort des Heiligen Franziskus, dem Begeisterten für Armut, Gemeinschaft und Liebe. Giovanni di Bernardone, auch Francesco genannt, Sohn des reichen Tuchkaufmanns Pietro di Bernardone, wurde Ende des 12. Jahrhunderts geboren. Der junge Franz wechselte sein Leben und entsagte den Annehmlichkeiten und dem väterlichen Reichtum und hatte in S. Damiano das Erlebnis mit dem Kreuz, das ihn aufforderte, die Kirche wieder zu errichten (1205). Wir sehen die Basilika Santa Maria degli Angeli mit der Portiunkula-Kapelle, der Sterbezelle des Hl. Franziskus, dem Rosengarten, der Rosenkapelle und dem alten Kloster sowie die Basilika San Francesco, die Kirche der Hl. Klara. Fahrt nach Rom (Stadtspaziergang).

3. Tag: Rom der Cäsaren – „antikes“ Rom

Wir entdecken die Hauptstadt Rom bei unserer Stadtrundfahrt mit Besichtigungen: Wir sehen Santa Maria Maggiore, die ehemaligen Papstresidenz, den Lateran, das Kolosseum mit dem Palatin, fahren vorbei am Circus Maximus, dem Kapitol, dem Monumento Vittorio Emmanuelle II, auch Pferdegebiss oder Schreibmaschine genannt, sowie dem Forum Romanum, ursprünglich ein sumpfiges Tal, in dem die Siedler ihre Toten bestatteten. Beeindrucken werden uns auch die Kirchen Santi Cosma e Damiano, San Pietro in Vincoli, das Michelangelos Moses beherbergt, als auch die Basilika von San Clemente mit ihren herrlichen Fresken.

4. Tag: Beim Heiligen Petrus im Vatikan

Besuch des Vatikans mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten, allem voran den Petersdom, der seine Form Bramante, Raffael und nicht zuletzt Michelangelo verdankt, mit der Pietà von Michelangelo und dem grandiosen Hochaltar. Die geniale Anlage des Petersplatzes von Bernini, die Papstgräber, die Kuppel von St. Peter und die Vatikanischen Gärten, die eine herrliche Ruhe ausstrahlen, sind beeindruckend. Wir spazieren durch das Centro Storico vorbei an der Engelsburg über den Campo dei Fiori, die Piazza Navona, das Pantheon und den Trevi Brunnen und zur Spanischen Treppe. Fahrt nach Trastevere, wo wir die Kirche Santa Maria sehen.

5. Tag: Heiliger Paulus

Wir besuchen Sankt Paul vor den Mauern und die berühmten Domitilla Katakomben, die den krönenden Abschluss unseres Romaufenthalts bilden. Fahrt nach Cassino, einer am Südfuß der Abruzzen gelegenen mittelalterlichen Stadt. Über der Stadt liegt das berühmte Kloster Montecassino, das um 529 von Benedikt von Nursia gegründet wurde. Im 2. Weltkrieg völlig zerstört, konnte das Mutterkloster der Benediktiner und des ganzen abendländischen Mönchtums zwischen 1950 - 1954 wiederaufgebaut werden. Wir fahren über Neapel nach Pompei, wo sich die Rosenkranzbasilika, das Heiligtum „Unserer Lieben Frau vom Rosenkranz“ befindet.

6. Tag: Die Wundmale Christi und die „Himmlische Basilika“

Fahrt nach San Giovanni Rotondo. Der Wallfahrtsort ist nach dem mexikanischen Guadalupe und Rom der drittmeist besuchte der Welt. Zahlreiche Gläubige pilgern täglich zur Krypta der Kirche Santa Maria delle Grazie, um am Grabmal des 2002 heiliggesprochenen Pater Pio zu beten und die Zelle zu besichtigen, in der er wohnte. 1918 erhielt er die Wundmale Christi, die 50 Jahre hindurch offenblieben. Er soll auch die Gabe des Heilens, der Prophetie und der Seelenschau gehabt haben. Besuch der Wallfahrtsbasilika San Pio da Pietrelcina.

7. Tag: ”Himmlische Basilika” und “Casa Santa”

Fahrt zum Wallfahrtsort am Monte Sant‘ Angelo, der der Legende nach auf die Erscheinung des Erzengels Michael im 5. Jhdt. zurück geht. 493 wurde in der Grotte die erste Messe gefeiert, die Höhlenkirche erhielt als einzige nicht von Menschenhand geweihte Stätte den Titel einer „Himmlischen Basilika“ (Kirche mit Bronzetüren, Glockenturm, Grabmal des Langobardenkönigs Rothari). Fahrt nach Loreto, das als wichtiger Marienwallfahrtsort Italiens gilt. Hier befindet sich die Basilika, die die „Casa Santa“ (Hl. Haus von Nazareth) beherbergt.

8. Tag: Heim zu

Fahrt entlang der Adria nach Ravenna, von 402 bis 476 Hauptresidenz der weströmischen Kaiser. Besuch von Sant’ Apollinare in Classe, einem Meisterwerk früher Bau- und Mosaikkunst in Italien. Die Mosaike aus dem 6. Jhdt. in der Kirche San Vitale und der Altar aus durchscheinendem Alabaster beeindrucken wie das Mausoleum der Galla Placidia. Das Grabmal des Theoderich mit seiner aus einem einzigen Kalksteinblock gehauenen Kuppel erinnert an syrische Vorbilder. Über Venedig - Klagenfurt nach Graz (Ankunft Hauptbahnhof ca. 20.00 Uhr).

Route

Graz - Villach - Monte Lussari - Pontebba - Civitale - Mestre - Venedig Schio - Vicenza - Tolmezzo - Klagenfurt - Graz